Melanie Grabowski, eine junge dynamische Fotografin, lud über die sozialen Medien zu dritten Shooting der #lipödemisteinarschloch oder #fuckyoulipödem-Kampagne ein. Soweit ich weiss hat sie eine ganz liebe Freundin Janina

Sie ist selber betroffen und Mel erfuhr von den Wiedrigkeiten die Lipödembetroffene  ausgesetzt sind. So entstand unter Freundinnen etwas ganz grosses was wieder zeigt #gemeinsamstatteinsam <3 <3

04.11.2018 Dangast  das Projekt kommt auf die Welt und ausdrucksstarke, kraftvolle Bilder erreichen uns über die Lipcommunity
16.03.2019 Hannover das Projekt fängt an zu krabbeln mit wunderbaren Frauen und dem WDR <3 sei Dank
29.06.2019 Köln das Baby beginnt zu lächeln und zieht noch mehr in seinen Bann. Viele glückliche Frauen und energetische Momente!

ein Bild vom ersten Shooting in Dangast ! Tolle Frau!

Das erste Shooting war in Dangast  und dann in März 2019 in  Hannover wo sogar der WDR mit von der Partie war.

Schon da fand ich diese Aufklärungskampagne mutig und unterstützenswert!!

Innerhalb einer Stunde waren alle Plätze ausnahmslos belegt und auch ich durfte mich glücklich schätzen, dass ich zu den Lipfrauen gehörte, die sich zeigen dürfen.

Einige Tage lang bestand nun eine Gruppe und durch verschiedene persönliche Dinge wurde die Shootingmädels nochmal kräftig durchgemischt. So freute ich mich sehr, dass zu den nachgerückten Susu und Dagmar gehörten 🙂 Auch Nicole, die ihr ja alle kennt, allein schon von meinen Erzählungen (Lipödemkämpferin an vorderster Front, da sie selber schwer betroffen ist) <3

 

 

Am Samstag den 29. Juni 2019 trafen sich 50 Frauen, die alle dasselbe Ziel hatten:

Aufklärung!

Aufzustehen !

Über sich hinauszugehen!

Zeigen das wir alle wunderschöne Menschen sind!

Zeigen das wir ein Recht auf #bedarfsgerechteversorgung haben

Zeigen das wir auch schmerzfrei leben wollen

Redet mit uns, nicht über uns!

Zeigen dass die Stigmatisierungen uns soviel abverlangt, jeden Tag!!

Ihr habt ja bestimmt noch in Erinnerung, wie heiss es in dieser Juniwoche war, teilweise bis 36 Grad. Wir, die täglich mit Kompressionsbekleidung leben müssen, wir wissen wie sich das anfühlt. Einige der Mädels hatten Angst, dass der Kreislauf gerade bei solchen Temperaturen absackt oder schlimmstenfalls dass sie kollabieren. Peggy und ihr Schatz sie machten es richtig. Gut ausgestattet wartete sie auf ihren grossen Auftritt und der kam auch. Es entstanden wundervolle Momente und Fotos von Peggy <3 die ja zu unseren schwerstbetroffenen Damen gehört

Doch gut ausgerüst, teilweise mit Klappstühlen, Wasser, Kühlbox und Allerlei, das man meint brauchen zu können oder müssen, standen schon sehr früh morgens die ersten Mädels vor dem Eingang des Tanzbrunnen in Köln.

Für mich war das ein bisschen komisch, es war kaum was los, kaum schwarz gekleidete Leute liefen da rum. Kurz zur Info, einmal im Jahr bin ich auf meinem Lieblings-Festival, dem Amphi und dort geht schon morgens die Party los! In Erinnernungen an viele Begegnungen, Erlebnisse und Situationen von diesem Festival dachte ich mir, kann das Shooting nur wieder eine besondere Erfahrung sein.

Als Melanie kam gab es ein grosses Hallo und die Aufregung stieg.

Im Vorfeld wurde ausführlich besprochen wie wir das mit unseren Begleitern machten. Sie sollten an den Plätzen bei den Taschen etc. bleiben damit die Frauen nicht gestört werden.  Wie das so ist kam ja hinterher eh alles anders. Zumal die Stimmung sehr gut war und auch Passanten mit angesteckt wurden.

Einige wunderten sich wohl was los war.

Da stand eine Horde bildhübscher Frauen in Bikini, Badeanzug, Unterwäsche an der Rheinpromenade. Eine Horde, die nicht von GNTM kam.

Einige fragten sich, was wir dort machen und dem einen oder anderen riefen wir hinterher : „Wir sind nicht einfach nur dick wir haben Lipödem!“ Ob sie davon traumatisiert wurden oder nicht war mir grad mal egal. Im Ernst, wer nimmt denn auf uns Rücksicht? Wie oft werden wir Frauen in die falschen Schubladen gesteckt.

Es ging los und die ersten Bilder entstanden. Ich versuche grade die Worte zu finden, die ich in in mir spüre.. doch ich lade nun erstmal die Bilder hoch. Im Hintergrund höre ich Schandmaul und Tommy Krappweiss…

eines der AusdruckstärkstenBilder dich ich je gesehen habe zum Thema Lipödem!! Dankte Tina und diese Beine kommen nicht vom essen!!

 

Wenn ich diese Bilder sehe kommt mir folgender Text in den Kopf : Alles das kannst du sein , kannst es schaffen ganz allein. Ganz egal was du nicht hast, was du mit dir trägst als Last. Streif die Ketten ab und tu. Was du tun musst weisst nur du. Nur wer nicht aufgibt wenn er fällt ist ein echter wahrer Held!!!

Zugegeben, der Text ist nicht von mir sondern von Schandmaul und Tommy Krappweiss und es ist aus dem Film „Mara und der Feuerbringer„. Doch er begleitet mich schon so lange..  Danke für diesen Text, der mir immer wieder Mut macht!!

Hier kommen nun die Bilder der „echten, wahren Heldinnen“!!

Es sind soviele wundervolle Bilder entstanden <3 Ich versuche sie nach und nach zu zeigen 🙂

Danke an Frau TV!! 

Jede ist an diesem Tag über sich hinausgewachsen und auch wenn es wie Leichtigkeit wirkt, so hatten viele von uns vorher schlaflose Nächte. Können wir uns so zeigen? Können wir einfach mal echt und authentisch sein? Denken wir nicht wieder daran, was andere denken könnten?

Wir haben es geschafft!

Im Laufe des Shooting kamen Peggy Morsbach und Dany ( #dankedany) mit einen Reporter ins Gespräch!

Er schrieb noch am selben Tag einen sehr sehr guten Artikel. Danke an KölnFokus
Hier der Text :

30. Juni um 09:37 ·
Ich bin ein neugieriger Mensch und so gehe ich auch durch Köln, so wie gestern, als ich Richtung Rheinpark ging. Es ist für mich eigentlich ungewöhnlich, einen solchen Beitrag zu posten, aber dieses Thema hat mich doch sehr betroffen gemacht und ich finde, er ist es Wert gesehen zu werden.

Heute, hatte ich eine Begegnung mit einer Frauengruppe, die an Lipödem erkrankt sind und sich für ein Fotoshooting in Köln am Rhein getroffen haben. In Bikini oder Badeanzug bekleidet und mit einem Schirm in der Hand, auf dem ein Mittelfinger gedruckt ist, wollten die Frauen ein Zeichen setzen. Ein Zeichen dafür, dass die Krankenkassen die Kosten für eine OP (Liposuktion) nicht oder nur teilweise bezahlen.

Die Beschwerden, die Lipödem erkrankten erleiden, sind voller Schmerzen und Einschränkungen im Leben. Ich habe mich teilweise mit den Frauen unterhalten, die mir von Ausgrenzung bis Beleidigungen erzählt haben, von künstlichen Kniegelenken, die eigentlich nicht notwendig wären, wenn die Krankenkassen die OP (Liposuktion) in einem früheren Stadium genehmigen würden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nun, dass die Krankenkassen die Kosten für eine OP (Liposuktion) übernehmen sollen. Die Krankenkassen weigern sich die Kosten zu übernehmen, weil der nutzen noch nicht ausreichend belegt ist. Diese Aussage, führt natürlich für jeden logisch denkenden Menschen zur Verwirrung, wenn man die Folgeschäden (Gelenkschäden, Lebenseinschränkungen, Physische- und Psychische Belastung, Rollstuhl, Gehhilfen) in Betracht zieht.

Auch die CSU (Unionsfraktionsvorsitzende Georg Nüßlein) spricht sich dagegen aus, und begründet dieses mit einem kosmetischen Eingriff, der auf Kosten der Solidargemeinschaft geht. Bei drei Millionen betroffenen Lipödem erkrankten, dürften die Kosten auf 73 Millionen Pflichtversicherten in Deutschland, nicht wirklich eine Belastung für die Krankenversicherungen und den Beitragszahlern sein.

Ich möchte mich bei den Frauen für ihre Offenheit und ihr Vertrauen <3 bedanken, nur so lernt der Mensch und auch die Öffentlichkeit Themen zu begreifen, die man sonst nie aufgreifen würde. Lipo-Elfen Rhein/Ruhr LipFaces
#gemeinsamstatteinsam #jedezehntefrau

Ich möchte gerne noch einen Link hinzufügen, ein Link von der Fotografin Melanie Grabowski Photographie die sich viel Mühe bei diesem Fotoprojekt gegeben hat und dass alles kostenlos. Ich weiß wie viel Arbeit in einem solchen Projekt steckt, das ist schon etwas besonderes und braucht viel Herz.

Wer mehr über die Lipödem Erkrankung wissen möchte, der darf gerne folgende Links besuchen:
www.lipoelfen.de
www.fineslipoblog.de
www.lipoedem-fakten.de
www.jedezehntefrau.de
www.lipoedem-hilfe-ev.de
www.lipfaces.de

DANKE!!!

 

#lipödemisteinarschloch, das wollten wir hier zum Ausdruck bringen. Hört auf über uns zu reden! Hört auf uns als die Dicken zu sehen. Nehmt uns doch wie wir sind!! Für alle anderen: IHR KÖNNT UNS MAL!!  Denn wir dürfen genauso leben, lieben, lachen, Spass haben wie jeder andere! Es ist schon schlimm genug das wir täglich Schmerzen haben.

Montag nach dem Shooting rief mich eine Redakteurin der  „BILD“ an und ich war sehr überrascht. Nach einigen Minuten Gespräch wollte ich, dass sie mit Mel Grabowski selber spricht. Schliesslich war das nicht mein Shooting. ich war nur eine von 50  Frauen, die mitmachen durften. So nahm ich Kontakt mit Melanie auf und gab die Daten weiter. Im Vorfeld war schon einmal RTL in Kontakt getreten, doch das wollten die meisten Frauen nicht, da sie Angst hatten, dass RTL sie nicht richtig darstellt oder aber die Stimmung beim Shooting gestört wäre.

Bild war ja nun nicht dabei, so dass die Stimmung so fantastisch war wie in Hannover. Dies sagte einige, die auch in Hannover waren.

Ich bin schon ein bisschen stolz, denn die BILD möchte über dieses Shooting berichten. Wenn es soweit ist , werde ich es natürlich veröffentlichen 🙂 die zwei süssen :-) ihr strahlt so das sogar der Dom grinst <3

 

 

<3 romantische Susu <3 so wunderschön, sanft und würdevoll... es sagt alles aus <3

 

Julia unser Energiebündel - hach ich bin so stolz.... micheinfachmitfreu

 

so sexy kann eine Lipödemfrau sein!! Du bist der Abschuss <3

 

Vielleicht könnt ihr euch denken das es auch diverse Schnappschüsse der anderen gab und so kam es , das ich euch hier noch einige Bilder zeigen möchte:

 

Ich befürchte ich kann euch nicht sagen wie es war. Es würde sich anhören wie ein kitschiger Roman. Ich kann euch nur bitte, traut euch! Wenn ihr die Chance habt bei so einem Projekt mitzumachen, macht es! Ihr lernt soviel und die Erfahrungen der Frauen sind grandios.

  • eine berichtet, dass sie ohne Schminke zum Mülleimer ging
  • eine andere ging nur mit Kompressionsleggins Sport machen
  • wieder eines die im Stadium 3 ists ging mit Minirock einkaufen
  • die vierte traute sich nach Jahren wieder ins Freibad
  • eine hat nach 20 Operationen und sehr sehr viel Kummer und Leid sich getraut mitzumachen – das war eine eigene Challenge <3 Note 1
  • und und und

Dies sind die Geschichten, die mein Herz höher schlagen lassen und die mir persönlich wichtig sind.

 

NAchtrag: Janina https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2825808687492488&set=a.167984119941638&type=3&theater  das was du dort geschrieben hast muss ich extra erwähnen.. hinrenn und dich einfach umknuddel <3

 

So viel Schmerz, so viel Leid, so viel Einschränkung, so viel Rückschläge auf einem Bild. Und trotzdem strahlen diese Frauen doppelt soviel Stärke, Mut, Durchhaltevermögen, Schönheit, Ausdruck und Persönlichkeit aus!! Dieses Bild ist eines meiner Lieblingsbilder! Ich verneige mich vor euch! Ihr seid der absolute Wahnsinn! ❤️
Janina du bist toll.. dieses ist nur eins der Bilder die niemals in dieser Form entstanden wären <3

Dieses Bild zeigt schwerstbetroffene die nicht mehr richtig laufen können und jeden Tag noch mehr Willen , Stärke und Zuversicht abverlangt. ES war mir eine Ehre mit Euch hier zu sitzen!! *sniefel*

Ich fragte Mel wie es dazu kam und bin von soviel Freundschaft echt überwältig. Es ist irgendwie so merkwürdig das diese Erkrankung uns soviele Herzmenschen ins Leben spült. Bei mir waren es echt einige und bei Janina war es Mel. #gemeinsamstatteinsam

Mel erzählte mir folgendes;

„Ich wurde damals von Janina (einer guten Freundin) gefragt, ob ich mit ihr ein Vorher – Nachher Shooting machen möchte. Sie wollte gerne Fotos haben, wie sie mit dem Lipödem vor den Operationen aussah und nach den Operationen.
Da kam auch die Idee mit dem Regenschirm auf.
Nachdem wir die Bilder ansahen, waren wir begeistert, wie die Idee wirkt. Ich bat Janina, das Ergebniss in Facebook Lipödemgruppen zu teilen um sich ein Feedback anzuhören zu können. Der Hintergrundgedanke war, eine Lipödemreihe zu gestalten und mehrere Bilder in dieser Art zu veröffentlichen.
Wir eröffneten eine Facebookgruppe um Infos über die ersten Grundgedanken verteilen zu können. Binnen ein paar Tagen hatte wir eine unwahrscheinlich große Resonanz zum Bild und der Idee.
Hunderte Frauen wollten der Gruppe beitreten.
Je mehr ich mich mit der Diagnose beschäftigte, desto mehr wurde mir bewusst, wie schnell man urteilt. Auch ich!
Wie oft man am Strand, in der Stadt oder woanders denkt ‚Puh, die Hose ist aber kurz gewählt!‘ oder ‚Ob Mc Donald’s hier die richtige Wahl ist?‘. Heute ist mir das unwahrscheinlich peinlich, dass es schon so im Kopf war, sekundenschnell ein Urteil gefällt zu haben, oder zumindest eine Tendenz zum Urteil.
Ich fragte Janina über die Krankheit aus. Was wäre wenn…? Wie wird behandelt? Warum kennt das keiner? Was sind die Symptome? Und dann war klar, ich moxhtw helfen. Ich möchte Aufklärung betreiben, und Menschen zum Umdenken bewegen.“

 

Also hier danke ich ganz besonders Janina die Mel geholfen hat den „Blick“ zu schärfen und liebe Mel. Es ist nicht schlimm wenn man Vorurteile hat und dann auf die Personen zugeht so wie du es gemacht hast. Schlimm ist abzurteilen und noch gehässig zu sein.

Du hast gemerkt das hinter der Fassade von uns „Wuchtbrummen“ mehr steckt als Mäcces oder Burgerking oder Couching mit Chips und Cola. Du hast erkannt das was viele jeden TAg erleben…

Wir kämpfen, werden angestarrt und diffamiert. Keiner weiss was wir wann essen und warum sollten wir nicht mal nach einem Fast Food Restaurant gehen?

Niemand hat das Recht über uns zu urteilen!!

Danke das ihr zwei so gute Freundinnen seit. Ihr habt mir sehr viel gegeben und ich weiss von vielen Frauen das sie sehr viel bewusster, mutiger und fröhlicher durch ihr Liplife gehen!!

Danke und ich knuddel Euch alle !!!!

 

NAchtrag vom 16.07.2019 https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koeln-50-frauen-posieren-trotz-lipoedem-elefantenbeine-63315670.bild.html?fbclid=IwAR3AtcShJb4ErJv-UhdipvINobVXWvS2F-3ZUDcg7NP3sk00dkQPbudWFMQ Die Bild hat über uns berichtet 🙂

 

Die Zeitschrift Brigitte    

hat auch über uns berichtet. Melanie GRabowskis Mädchenname ist Lorenz. Sie haben das wohl nicht richtig verstanden. Doch es handelt sich um die Fotoserie von Melanie Grabowski