Samstag morgens ging es früh los Richtung Düsseldorf.

Wir luden meinen E-Rolli ein und freuten uns auf den Tag. 

 

Schaut euch diese Bilder an. Einmal handelt es sich um einen Auschnitt aus meinen Buch und das rechte Bild war die erste Menschenkette in Essen 2016. Ich bekomme Tränen in die Augen… nein, eigentlich sitze ich hier und weine mal wieder. Ich weiss noch wieviel Kraft , Mut und Rückhalt es mich  gekostet hat, diesen Tag überhaupt aus dem Haus zu gehen.

Doch durch meine Freunde, durch dieses Feedback von einigen tollen Menschen raffte ich mich auf!

Dort stand ich dann da mit Dennis, Kristina, Heiko, Kathrin, meinem Mann und Max und ich werde nie vergessen, was sie alles auf sich nahmen, um mich zu begleiten an diesem für mich denkwürdigem Tag in Essen 2016.

 

 

Als diese Bild gemacht wurde nahm ich alle Reserven zusammen, stehen war für mich fast unmöglich ohne Schmerzen keine Chance. Ich merkte wieder, wie mir der Schweiß in die Wunden (die wunden Stellen in den Hautlappen, hinter den Knien, Leisten etc.) lief, da mein Körper auf Hochtouren lief. Natürlich wollte ich mir dies nicht anmerken lassen. Doch ich war tapfer… und es sollte belohnt werden… <3

 

2016 die erste Menschenkette in Essen!! Essen hat fü rmich so eine tiefe Bedeutung aus diesem Grunde sind die Lipoelfen auch in Essen und nicht sonst wo. Schaut euch das Bild an.. das war ich und meine Schmerzen waren nicht zu beschreiben. Auch wenn ich lachte so weinte meine Seele 🙂

Ich brauch Euch nicht zu sagen das ich dieses Bild sehr schlimm finde, denn es erinnert mich an mein Leben vor drei Jahren. War das leben??

Ich kann es nicht genau sagen. Ich kann euch nur sagen, dass heute einer der emotionalen Tage wird. Ich hab vor der Abfahrt alles Revue passieren lassen, sass in meinem Bad und wieder kullerten mir Tränen die Wange hinunter. Wo wäre ich nur ohne den Verein oder Nicole ??

Gepostet von Fine Kerkhoff am Samstag, 15. Juni 2019

Nun 2019 – Düsseldorf !!

Der Lipödem Hilfe Verein Deutschland organisierte schon seit Wochen und holte sich Menschen mit ins Boot, die sich auskannten. Sie fanden einen grossen Platz in Düsseldorf.

Eine kleinere Truppe von sehr mutigen Frauen plante Wochenlang im Vorfeld, wie wir auf uns Erkrankte aufmerksam machen wollten. Wir schrieben, „brainstormten“ und hatten hinterher ein super Konzept.

Wir trafen uns schon recht früh. Netterweise hatte uns das Schlösser Quartier Bohéme einen Raum zum Umziehen und Schminken zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank!!

Martina und Svea schwangen die Pinsel und wir wurden wunderhübsch angemalt. Hübsch liegt ja im Auge des Betrachters, doch wir wollten das, was wir täglich erfahren, nach aussen zeigen und so wurden bestimmte Dinge auf uns gemalt: Schmerz, Mut, Nimm ab, Sport, Mobbing, Depressionen, die Dicke, Diätresistenz, um nur einige zu nennen.

Das sind meine Beine und das was ich immer und immer höre “ nur die Dicke“ !

Auch eine Visagistin wurde extra für uns besorgt und wir fühlten uns super! Es war nichts böses, kein Neid, kein „guck mal wie die aussieht“, im Gegenteil, wir lachten, wir redeten und es war eine tolle Stimmung unter den lachenden Aktivistinnen.

Ja, ich glaube, so kann ich uns nennen 🙂 hochmotivierte, hochleidende Lipödemaktivistinnen 🙂

Von rechts nach links – Die Lipödem – Aktivistinnen von der Menschenkette 2019- Svea <3 Tanja-Denise <3 Inge <3 Nicole <3 TAnja <4 Laura <3 Ich .. leider fehlen noch Marilda und Martina <3 die zwei einzufangen war wie ein Sack Flöhe hüten weil sie so in Aktion waren :-)))

Tataa und das sind sie, siehe oben 🙂

Dann gingen wir schon hinüber und ich begrüsste Peggy und Marion, die beiden sind  der Vorstand vom Lipödem Hilfe Verein Deutschland!

Es war ein buntes Treiben, immer mehr Frauen kamen und da sass sie: meine Agi. Jedesmal wenn ich sie sehe hüpft mein Herz, da ich sie so gern habe. Agi geht es leider grad nicht so gut und ich bat sie, in meinen E- Rollli platz zu nehmen, da ich ihn ja nicht mehr auf Dauer brauche. Überall um den Platz verteilt standen Bänke und diese wurden dankend von uns Lipödemmädels angenommen.

Besonders überraschte mich Ruth Leitenmaier, sie war auch da. Sie brennt so für die Sache, sie hat mit ihrer Kanzlei immer soviel um die Ohren und hilft auch auf der rechtlichen Seite den Lipödemfrauen. Dass sie da noch Zeit hat quer durch Deutschland zu fahren, an Kongressen, Tagungen, Menschenketten und Lymphsymposien teilzunehmen zeigt, wie wichtig ist das ist. Tja und so knuddelte ich meine Ruth, die mir und auch schon vielen anderen half.

Ich könnte hier nun jede einzelne von Euch nennen doch das würde zu weit führen..

Doch SUSU… sie bekommt nun eine eigene Rubrik, denn sie ist für mich „meine Susu“ !

Sie war eine der ersten mit der ich 2016 ins Gespräch kam. Susu nahm mich wie ich bin und hat mir das erstemal seit Monaten das Gefühl gegegen, und das von einem mir völlig fremden Menschen, dass ich wertvoll bin. DANKE liebes… ich kann es oft nicht zeigen, aber ich denke soviel an dich und ich weiss das du verunfallt bist und hab mir sehr grosse Sorgen gemacht. Du und dein Schatz, ihr seit selber zwei so grosse Kämpfer, jeder für sich hat sein Paket zu schleppen und gemeinsam meistert ihr das und ich bewundere euch <3 Susu ist und bleibt immer meine erste Lipdame die den ersten Mörtel meiner Mauer abschabte <3 Danke *kussi*

Nach und nach kamen noch mehrere dazu.

Peggy, dich muss ich nun auch erwähnen 🙂  2016 sah ich dich und fand deine natürliche Art so prima. Deine Wuschelhaare blieben mir im Gedächnis. Ein Mensch ohne Schnörkel, ehrlich und direkt, so habe ich dich immer gesehen und so war es in all der Zeit auch. Selbst ernstere Gespräche fandest du hilfreich und es ist toll, was Marion und du leisten. Die ganze Arbeit die dahinter steckt, das kann sich kaum jemand vorstellen.

Nun kommen wir wieder zur Menschenkette. Wir stellten alles ab, ich legte unsere Flyer von den Lipo-Elfen an die Seite und freute mich. Zwischendurch musste ich mich setzen, Pause machen . Es waren Momente, wo ich staunte, denn ich empfand es grösser. Die betroffenen Frauen waren gekommen. Doch wie sie gekommen sind, zu Fuss, mit Rollator, gestützt auf ihren Partner, mit Rollstuhl und einige auch alleine. Jede die dort stand hat die gleiche gemeine Erkankung wie ich. Ich sah einige denen es vor 2 Jahren noch gut ging, die frei laufen konnten. Doch was diese Krankheit innerhalb von 2 Jahren mit ihren Körpern angestellt hat macht mich so traurig.

Dennoch verbeuge ich mich vor Euch, dass ihr an die Sache glaubt, dass ihr trotz Beschwerden, Wärme und weite Entfernung den Weg auf Euch genommen habt. <3  Auch Agi und Peggy, unsere beiden tapferen  Lipoelfen machten mit und hatten für mich ein sehr besonderes Standing an diesem Tag.

DANKE! Jede, die da war, hat es verstanden!!  #gemeinsamstatteinsam

Schauch mal Melanie Grabowski- deine Fotos auf Postkarten <3

Danni und Gül waren auch da und brachten Postkarten mit von den Lipödemfakten die waren sehr schön, zumal sie ein wirklich tolles Motiv von der „fuck lipödem“-Kampagne von Melanie Grabowski auf der ersten Seite hat.  Auch wenn wir uns untereinander nicht immer persönlich kennen, arbeiten wir sehr gut zusammen. Wir teilen unsere Informationen, und versuchen so viel Aufmerksamkei zu bekommen wie es geht. Danke, Danke, dass wir soviele Lipödemkämpferinnen haben – egal ob bei Facebook, Instagram, auf Kongressen, Fotos, Fotoshooting, Interviews, Medien oder sonst wo!! Ohne diesen Einsatz, der oft viele Stunden in Anspruch nimmt, wäre die Lipödemcommunity nicht soweit.

Soviele tolle Frauen bildeten einen Kreis <3

Was ist besonders gut fand und was ich Euch unbedingt sagen möchte.  Es waren sogar Chirurgen, plastische Chirurgen, Gefäßärzte aus Düsseldorf vor Ort.

Dr. Olaf Deling und Fine im Liveinterview – nun bloss keinen Fehler machen. .lach

In Ihrer Freizeit waren sie da und setzen so ein sehr gutes Standing. Sie sind keine „Halbgötter in Weiss“, nein sie sind für Ihre Lipmädels da. Hier muss ich alle mal nennen: Dr. Deling – Curameum – Düsseldorf

Dr. Jawadi mit einem Plakat: Lipödem – kann man nicht weghungern!! Dies hängt sich ein schlauer, lange jahre studierender Mensch um… denkt nach!! Wir sind nicht die undiziplinierten. NEIN ! Danke Dr. Jawadi für ihren Einsatz

Dr. Jawadi aus dem Gefäßzentrum Düsseldorf, den wir ja noch kannten von seinem Vortrag bei den Lipoelfen. Er hatte sogar ein sehr aussagekräftiges Plakat um, und stellte sich mit Dr. Krüger, ebenfalls vom Gefäßzentrum, mit in die Menschenkette.

Ein Bild von Dr. Krüger habe ich grade leider nicht. Doch er ist ein sehr netter genau wie alle anderen Ärzte die da waren.

Tja und dann der unauffälligste in der Reihe, da er sehr sportlich gekleidet war und ich ihn fast nicht erkannte (*schäm*): Dr. Quambusch. Er ist der plastische Chirurg, der mich seit 6 Liposuktionen (mit-)operiert und betreut hat. Es war schön, sie alle zu sehen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Danke!!

Es waren wirklich eine Menge Eindrücke.

Es waren auch viele Reporter vor Ort. Sat1 drehte eine Homestory mit Plus Size Model Tanita Luna, Aktivistin in Sachen Lipödem <3

Dann rief mich Dr. Deling zu sich und sagte: „So Fine, wir machen nun mal ein Interview“, und ehe ich mich versah war ich mitten drin im ….TV .  Ich hatte etwas Sorge das wir nicht rechtzeitig fertig werden. Ich war ja das Ö in der Menschenkette.

Hier nun mal das Video von dem Lokalsender:

 

LIVE: Menschenkette in Düsseldorf für mehr Aufmerksamkeit und Rücksicht auf Frauen, die an einem LIPÖDEM leiden. Sie haben oft einen schweren Weg hinter sich, bis die Krankheit erkannt wurde. Dr. Olaf Deling erläutert die Hintergründe. 🎤🌏 Talk Lipoedema 😍🎤🌏 LIVE: Human chain in Düsseldorf for more attention and consideration for women who suffer from a LIPEDEMA. They often have a difficult path behind them until the disease is diagnosed. Dr. Olaf Deling explains the background. 🎤🌏 LIVE: Cadena humana en Duesseldorf para una mayor atención y consideración a las mujeres que sufren de un LIPOEDEMA. A menudo tienen un camino difícil detrás de ellos hasta que se diagnostica la enfermedad. El Dr. Olaf Deling explica los antecedentes. 🎤🌏 🙏🏼

Gepostet von Zalbertus.TV am Samstag, 15. Juni 2019

 

Ich war noch ein bisschen unsicher und sehr nervös. So Interviews gibt man ja nicht täglich. Hoffe aber, dass alle sich wiedererkennen konnten in dem, was ich sagte.

Im Laufe der Menschenkette ging jede einzeln nach vorn. Tanja Degner von der SHG Osnabrück kam mit ihrem Rollator und als Inge Grothe von der SHG „Fett oder fett?“ dazu sauste (sie kam mit einem Erolli), jubelte und schrien und klatschen alle! Inge macht sehr viel für die Lipfrauen in Düsseldorf und Umgebung und setzt sich seit Jahren für die Lipödemcommunity ein. DANKE INGE!

 

Die Mädels, die sich schon Wochen vorher sich Gedanken machten, stellten sich nun nach und nach auf. Sie gingen in diesen Kreis, von allen angestarrt und zogen sich aus. Auf ihren Körpern standen Worte, Worte die sich bei vielen von uns in die Seele einbrannten.

die Lipödem – Aktivistinnen der Menschenkette <3

Es war für uns Aktivistinnen alles andere als einfach, doch wir haben es gerne gemacht! Tanja Denise Ahrens machte die Anmoderation (bekannter als Plus Size Model Tanita Luna), sie hatte die Jobst Relax Strümpfe an und eine Schlafmaske auf. Dann sagte sie sinngemäß als Letztes:

„Ich habe einen Traum und desshalb lege ich mich nun hin“ – dann legte sie sich vor uns hin und redete weiter: „Mein Traum ist es, dass alle Lipödemfrauen Hilfe bekommen, dass die notwendigen Operationen übernommen werden, da sie helfen. Mein Wunsch ist, dass wir schmerzfrei durchs Leben gehen, dass wir mit unseren Kinder spielen können, mein Traum ist, dass wir normal leben können und endlich toleriert werden!

Sie legte sich hin und schloss die Augen.

Ich auch… denn ich musste mit meinen Tränen kämpfen! Tanita, das hast du so emotional rübergebracht… wow. Es waren nur einige wenige Sätze, doch sie sagten alles aus!! Wir sind es doch genauso wert, dass wir Hilfe bekommen oder?  Bei einer Blinddarmentzündung wird doch auch operiert!?

Ich glaube, viele die diesen Text hörten mussten ebenfalls schlucken… Schwer zu schätzen, wie viele wir waren, doch ich glaube über 100 Frauen, mit Männern, Freunden, Freundinnen, Kindern waren vor Ort. Die Stille dauerte nicht lang, danach wurde geklatscht, gejubelt und wir waren da.

Wir, die soviel zu ertragen haben!

Wir, die uns immer verstecken sollen!

Wir, die nicht mit diesen Beinen ins gesellschatliche Bild passen!

Wir, die eine fortschreitende Erkrankung haben.

Wir, die wir Sport machen können wie wahnsinnig, ohne Auswirkung auf das Lipödem.

Wir, die nichtmal unsere Kinder auf dem Schoß ertragen, weil die Schmerzen so überhand nehmen.

Wir, die nicht mehr erwerbstätig sind, weil die Krankheit uns alles abverlangt.

Wir, die sooft Hohn und Spott ausgesetzt sind.

Wir, die wir uns selber nicht ertragen können.

Wir, die bei der Jobsuche und Auswahl benachteiligt sind/werden.

Wir, die auf Hilfsmittel angewiesen sind, wie Rollator und Rollstuhl!

Wir, die unsere Gelenke und Fehlstellungen immer weiter vorantreiben, weil das kranke Fett auch innen wirkt

Wir, die unseren Tagesablauf planen müssen, da wir manuelle Lymphdrainage und Therapien mit unserem Familien-/Berufsleben vereinbaren müssen.

Wir, die bei 35 Grad C enge Kompressionsversorgung tragen müssen.

Wir, die kranken Mädels mit soviel Herz, soviel Seele wir standen da und was machten wir???

Wir lachten!

Wir waren stolz!

Wir waren eine Gemeinschaft!

Das war sooooo schön!!

Einige der SHG-Leiterinnen von Düsseldorf, Osnabrück und Essen standen vereint vor Euch!!  Wir alle liessen die Klamotten fallen. Ihr konntet jedes Stadium sehen. Vor OP,  mittendrin im Verlauf und danach.

Es wird Zeit, dass die Gesellschaft uns ernst nimmt, dass wir KEINE Schönheitsoperation wollen sondern LEBEN!! Die Schmerzen nach so einer Liposuktion sind grausam, es ist blutig, die Schwellungen bringen einen fast um den Verstand, und die Beine sind so schwarz und blau, dass man das Gefühl hat, man wurde von einem Traktor überfahren. Doch wenn diese Post-OP-Phase vorbei ist, werden wir belohnt.

Bitte LEUTE, NEHMT UNS ERNST!!

NEHMT UNS WAHR ALS DAS, WAS WIR SIND!

M E N S C H E N – und auch dicke Menschen dürfen lachen, weinen, lieben, Eis essen, ins Freibad gehen und vor allem LEBEN!!

Danke für diese Menschenkette <3 <3

 

Hier nun der Bericht von Sat1: 

 

So hier noch einige tolle Fotos mit tollen Frauen!!

Peggy und Agi Tape – Agi ist die Dame mit dem Käppi und Lipoelfe der ersten Stunde <3

Carsten Kerkhoff, ich , Marion Tehler die 1. Vorsitzende des Lipödem Hilfe – Vereins Deutschland und Agi Tappe <3

Ganz tolle Menschen <3 – Teilnehmer der Menschenkette

Osnabrücker SHG Leiterin und mittlerweile eine sehr gute Freundin – Tanja Degner

einfach ECHT!!

 

Auch hier gab es am selben Tag und danach einiges Feedback. 🙂  Egal ob auf Facebook, Instagram, Twitter, sogar in der grossen weltweiten Gruppe hatten wir 600 Aufrufe und die australischen Lipmädels feierten unsere Menschenkette <3 Es tut mir so unglaublich gut, zu wissen dass ich nicht alleine bin, dass es überall Menschen gibt, die für die Aufklärung brennen.

Danke für jedes Feedback!!

Gepostet von Fine Kerkhoff am Sonntag, 16. Juni 2019

 

#gemeinsamstatteinsam Menschenkette 2019 … achso bei Instagram bin Ich auch etwas aktiv <3 Jana Koszela es war viel zu kurz unser Gespräch 🙂

Gepostet von Fine Kerkhoff am Sonntag, 16. Juni 2019

Jana und ihr Sanitätshausteam von Janarium sprachen auch etwas mit mir und sie schenkten mir sogar eine Sonnenbrille. *Voll stolz guck* die trage ich sogar <3 Hihi

Wenn ihr wollt könnt ihr mir Fotos, Screenshots von Instastorys oder Ähnliches gern per Mail an bodyandsoul1@gmx.de senden. Ich füge sie noch ein.

 

Schmerz, nur die Dicke, viele Dinge die wir uns immer und immer anhören dürfen.. Diziplinloses Stück, mach doch mal Sport und und und

Lipödemanwältin Ruth links und Reni rechts

TAnja Degner die Dame vom Osnabrücker Liptreff wurde noch mal ne runde verschönert – ich finde sie hat was von Schneewittchen

schon so lange kennen wir uns.. es wird mal Zeit für mehr – Alex <3

und hier werden die mutigen Damen nocheinmal verschönert. Schliesslich wollten wir nicht nur doofe Beine zeigen sondern auch hübsche Gesichter 🙂 Tanja und Martina

Martina hat ihr prima t-Shirt von der SHG an 🙂 dies trägt sie mit stolz. <— so muss das!!

Laua <3 mit den wunderschönen Blumenkranz den wir nachder Menschenkette bekamen <3

Nicht schön aber viel viel besser.. meine Beine- Danke Sveja sie schreibt grad das Wort SCHAM auf meine Beine und die Erinnerung dabei schmerzt mich schon. Nie hatte ich den Mut so durch die Gegend zu laufen. Immer lange Hosen, keine Haut durfte zu sehen sein. Es ist schon eine grosse Verwandlung die ich mitmache…. Danke an alle die mich begleiten und mir helfen .. auch solche Momente gehören dazu. Niemand durfte meine Beine berühren.. nun schon <3

Ich glaube Nicole gehören diese Beine … dort steht; nimm ab- mach Sport.

da im türkisfarbenden Kleid steht „Die SUSU“ .. hübsch oder? Danke das ihr alle mitgemacht habt.