Es ist soviel in den letzten 4 Wochen geschehen. Dinge die ich zur Zeit nicht gross erzählen kann.

Das Hochwasser , die Flut dieser arge Einschnitt in unser Leben veränderte alles.

Nach und nach wird uns immer bewusster das wir eine Armada von Schutzengeln haben mussten, das wir da wieder raus gekommen sind.

Ich erzählte Euch ja das ich und auch die anderen alles verloren haben . Einiges wenige konnten die Jungs noch retten wie die Arbeitslaptops.  Wenn das mal keine loyale Geste zum Arbeitsgeber ist. 😉

Ich fand meine Häkelnadel in einem riesigen Schuttberg der mal mein Leben war.  Ich hatte so sehr gehofft Judy zu finden. Doch keine Chance es war einfach zuviel Mülll, Dreck und Schlamm.

dort halfen Nachbarn beim rausschaffen der Harbseeligkeiten.

Dahinter auf der rechten Seite war unser Haus. Oft tat es mir leid durch meine Erkankung nicht helfen zu können. Sie waren alle so fleissig

Fange ich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag an.  Wir wurden nicht gewarnt , wir dachten das unser Keller etwas nasse Füsse bekommt. Sand bekamen wir nicht mehr da die Feuerwehr alles brauchte. Eltern fingen an die Sandkästen ihrer Kinder zu plündern um einige Sandsäcke voll zu bekommen.

Wir hingengen schippten mit Frau Schütz den halben Vormittag Erde aus den Weinbergen. Wir versuchen so gut es geht die Türen und Kellerfesnter abztudichten.  ES tat mir leid das ich nicht so gut mit anfassen konnte. Darius mein grosser Sohn kam extra aus Dernau um uns zu helfen. Denn Trockern, Waschmaschine und CO konnten Heiko nicht alleine tragen.

Frau Schütz bat uns noch den Brenner der Heizung zu retten da dieser grade relativ neu war und unseren Vermietern 10 Tausend Euro kostete. Also taten wir dies. Als das Wasser kam. Dem Brenner ist nicht passiert aber verwenden konnte sie ihn leider nicht mehr, da der Rest absolut den Fluten zum Opfer gefallen ist.

Kommen wir nun zu diesem besagten Abend am 14.07. 2021

Wir machten noch für FB ein Livevideo und dachten es wird wieder nur unser Keller. Wie wir uns geeirt hatten 🙁

Wir brachen die liveübertragung ab als wir sahen wie schnell das Wasser über die Bundesstrasse vor unserer Haustür stieg. Ich liess alles liegen rannte ins Schlafzimmer und schaute mich um. Ehrlicherweise war ich in Panik. Ich rief Max der seine Lieblingsstofftiere suchte und bitterlich weinte. Nun half ich ihm seinen heissgeliebten Sonic zu finden. Dann hatte ich Judy und Ingrid im Arm. Ingrid legte ich direkt weg weil Max an meinem Arm klebte. Ich schnappte mir eine Wäschetüte da ich dachte dort seien Notfallklamotten für Max darin. Später stellten wir fest das es Heikos Tüte war.

Ich merkte wie das kalte Wasser an meinem Köcheln stieg und stieg. Max immer panischer wurde. Ivar stand in der Ecke schon halb im Wasser. Sam und Carsten versuchten ihn zu schnappen um ihn mit hoch zu nehmen.

Max weinte immer mehr. Es war Panik, hektig und wir merkten… das ist kein bisschen Keller überschemmen. Also drückte ich Judy ein letzten Mal und sate :  Ich hold dich gleich wieder , warte hier auf mich“ Judy hat mich 42 Jahre durch alle dunklen und fröhlichen Stunden begleitet. Es gab oft Momente auch als Teenager da verrtaute ich diesem kleinen Affen alles an.  Das Ohr war schon mehrfach von meiner Oma Marga geflickt worden weil ich als Kleinkind darn nuckelte. Ein Schwanz hatte Judy schon lange nicht mehr, glaub ich. Die rote Knopfnase war auch nicht mehr schön und wurde mit Nagelack etwas aufgehübscht als ich in meiner Arzthelferinausbildung war.

Ich ging 1,50 cm zur Schlafzimmertür , Max immer noch bei mir. Wir hatten noch 2 Meter bis zum TReppenhaus doch dann ging es zu schnell.. DAS WASSER kam.

Mit Mühe errichten wir die Treppe. Ich schob Max nach oben. Das Wasser stieg nun so schnell das ich es nun an den Knieen hatte. Es war sehr schwer einen Schritt vor dem Anderen zu machen. Als Max auf der TReppe war kam eine Welle die mich fast umriss. Darius schrie noch.. Mama halt dich fest, geh nach oben ich hol schon die anderen Katzen. Denn auch das war meine Sorge.. wo sind unsere restlichen Vierbeiner.

Ich erreichte das TReppengeländer was mit schönem Holz und sehr schönen Schnitzerreien bestückt ist. Rumdherum es war stabil. Dann hielt ich mich daran fest und zog mich so gut es ging auf die Treppe. Max weinte nicht mehr , er schrie. Diese Schreie werde ich mein Leben nicht vergessen.

Alle hatten Angst um ihr und mein Leben und ich hatte Angst um Max. ICh versprach ihn doch als er noch mein kleiner Bauchbwohner war, das ich auf ihn aufpassen werde. Immer… so wie auch auf Darius. Ich schob mich weiter die Treppe hinauf. Mein Herz pochte wie verrückt, die Schmerzen ignorierte ich.

Ich schob Max weiter und weiter und das WAsser stieg und dieser KRach, Scheiben die zersplitterten, Stühle und Wohnwände die wie Puppenstühlchen durch die Strömung gewirbelt wurden. Dann dieses rauschen weil ein Gastank an unserem Haus vorbeischoss. Die Ahr hatte sich zu einem reissenden Monster entwickelt was alles mit sich riss.

Indem Moment wurde es mir schwer ums Herz denn ich wusste nun das ich Judy nicht mehr holen konnte. Also rannte ich mit Max ins dritte Obergeschoss. Die DAchluke war schon auf. Erst ging Max hinauf , dann ich. Wie ich diese schmale Leiter hochgekommen bin kann ich euch nicht sagen.. aber in der Angst haben meine Beine wohl Flügel erhalten.

Oben hatte Darius und Heiko schon 2 alte Matratzen hingelegt aus so Klappbetten diese mussten für uns 6 Personen dann reichen. Geistesgegenwärtig hatten wir auch Decken und 5 kleine Flaschen Wasser.  Die TAsche der Lipoeolfen stand noch oben am DAchbodeneingang.

Es war unser Glück- ohne dieses Wasser hätten wir die folgenden Tage nicht geschafft.

Rückblickend muss ich das so sagen.

Ich kann und werde nicht ins Detail gehen was in dieser Nacht noch passierte… aber es war das schlimmste was ich hätte mir vorstellen können.

NEIN – ACH WO – sowas kann man sich nicht vorstellen!!

Menschen die in Todesangst in der NAcht auf ihren Kriechboden liegen, Schreie von Menschen die vorbeitreiben oder keine dritte Etage am Haus hatten wie wir. Es war… schlimm.

Wir hofften das es nicht noch höher steigt, wir hofften das das Haus hält.

Dies war leider recht unsicher da es doch immer wieder mächtig vibrierte da so allerhand dagegen geschleudert wurde.

Der Flieder hat uns gerettet… er fing einen riesengrossen grünen GAstank auf und schleuderte ihn wieder zurück. Die Bahnschwellen von der Ahrthalban allerding fanden wir im Wohnzimmer.

Judy meine kleine innere Heimat war nun weg… doch wir lebten.

Max lag in meinem Armen , Dotty auf ihn drauf und egal wie wenig Platz ich hatte und wie weh mir alles tat.. ich war mit meiner Familie erstmal in Sicherheit.

Wir kamen raus…. wie und wann vielleicht sag ich euch das mal zu einem anderen Zeitpunkt.

 

Wie ging es nun weiter?

Sam hatte eine Gruppe gefunden wo Plüschtiere gesucht werden . Dori eine sehr liebe Frau kam auf den Gedanken.

https://www.facebook.com/groups/kuscheltiersuche/

Dort erzählte sie den Mitgliedern von meiner Judy und was macht Doris?

Sie telefonierte, recherchiert und kommt viel viel weiter als ich es je geschafft hätte.

Sie fand heraus das Judy eigendlich ein Paulchen war und fand sogar die Firma in der er in den 1970zigern hergestellt wurde.

 

https://www.heunec.de/spielen/kuscheltiere/ unser Herz schlägt für Plüsch !

Die Kuschelagenten von der Firma Heunec waren so angetan und hatten soviel Herz, dass sie hin und her überlegten wie sie mir helfen konnten. Mir einer fremden Frau. Viele haben doch was verloren umso abstruser war für mich der Gedanke das ich meine Judy (Paulchen) je wieder sehen würde.

Ihr wisst ja, ich habe viel erlebt und hab schon in einem Brief erklärt wer Judy bekommt falls was schief geht.

<3

Mein erster Brief von den Kuschelagenten <3

Nun ich will es kurz machen.

Gestern kam ein Paket und als ich es öffnete waren die Niagarafälle ein Witzt dagegen,.

 

Paulchen <3 <3

Ich habe solange geweint und konnte kaum sprechen. Es waren diesmal aber keine Tränen der TRaurigkeit.

NEIN!!!

Die Firmal Heunec schickte mir ein Paulchen.

Paulchen ist das erste seiner Art und ein Musteräffchen. ER kommt wohl nächstes Jahr in den Katalog und darf gekauft werden. Paulchen ist die Neuauflage von meiner Judy. <3 <3

Er ist so flauschig und er bekommt ein Ehrenplatz.

DANKE DANKE DANKE DANKE – liebe Kuschelagenten was soll ich euch sagen. Ihr macht eine 45 jährige Frau sehr sehr glücklich. Viele werden sich wundern wie man an ein Stofftier so hängen kann. Doch es ist soviel Geschichte hinter diesen Affen.

DAnke das ihr euch ein Herz gefasst habt.

Mein Sohn wird ein neues Stofftier bekommen von Euch. Er darf es sich aussuchen !

Wenn ich neu starte dann darf er auch <3  liebe Kuschelagenten wie gerne würd ich euch in den Arm nehmen und höchstwahrscheinlich vollweinen, genau wie Doris und meine Sam die das alles möglich gemacht haben.

Doch wenn ihr denkt das dies das Ende der Geschichte ist…

weit gefehlt!!

Viele Helfer im Ahrthal rund um Mayschoß halten die Augen offen. Ich denke nicht das Judy gefunden werden kann aber der Versuch das soviele mitschauen wollen das berührt mich sehr.

Eine ganz liebe Person kommt nun aus den Urlaub und erinnerte sich an ihr Paulchen von Kindheitstagen und schaut nach.

Sie hat ihn!! Paulchen also meine Judy 2  <3

Sie sieht auf den Bild aus wie die Judy 1980 als ich sie schon etwas verkuschelte.

 

diese Knopfnase- sie ist sooo süüüs– und es ist nicht meine Judy udn doch irgendwie schon 🙂

Es ist soooo wundevoll.  Nun wird Judy aus den 1970 zigern neben PAulchen von 2021 einen Ehrenplatz bekommen.

Nun habe ich Affengeschwister die mir soviel bedeutetn. Ich werde so gut darauf aufpassen!!!

Versprochen

Eine Flut wird es in Mönchengladbach hoffentlich nicht geben. Nicht da wo wir nun sind.

Wir haben alles verloren doch unser Leben, unsere Zuversicht, unsere Hoffnung die kann uns niemand nehmen.

Wenn dann noch so kleine Wunder geschehen wie hier beschrieben.. dann lohnt es sich jeden Tag die Chance zu geben ein wundervoller Tag zu werden <3

DANKE ihr lieben Menschen – eure TAten – eure Gesten sind soviel WERT!!

Sie geben mir/uns Kraft nach vorne zu sehen mit viel Schmerz, mit viel Tränen aber mit dem Gefühl  das wir nicht alleine sind <3

 

#gemeinsamstatteinsam

 

<3 ich bin euch soooo dankbar <3

 

So und so sieht eine glückliche Affenmammi aus <3