Gestern am 12.02.2019 hatte ich meine Magenspieglung im Adipositaszentrum Hagen Haspe.

Wir meldeten uns nach langer Parkplatzsuche zeitig an.

Das heisst in Hagen, dass jeder Patient sich eine Nummer zieht und dann warten muss, bis er aufgerufen wird.

Um 10 Uhr hatte ich meinen Termin. Ich wurde langsam nervös und schaute auf die Uhr. Mittlerweile war es schon 9:45 Uhr und ich hatte die Wartenummer 771.

Sowas macht mich dann unruhig, da ich ungern zu spät komme.

Die schwarze Digitalanzeige schaltete sich um: 760! Oh weh, noch 11 Patienten vor mir. Da rannte mir eine Schwester über den Weg. Ich fragte sie gleich, ob ich nun warten sollte da ich ja meinen Termin um 10 Uhr hätte.

Sie verwies mich auf meine Nummer und dass ich warten müsse. „Das ist bei uns halt so.“ sagte sie noch.

Irgendwann kam ich an die Reihe, bekam meine dort hinterlegten Unterlagen und fuhr auf die erste Etage zur Endokrinologie. Dort warteten sie schon und es ging alles recht flott.

oben auf den Handrücken ging es nicht

So getroffen, Braunüle gezogen

Ich bekam meinen Zugang gelegt am linken Handgelenk. Die linke Vene war noch zu zerstochen von der Blutabnahme und das Hämatom war auch noch sehr gross. Jedenfalls kam kein Blut und es war zu unsicher, ob die Narkose anschlägt.

Dann tat es weh, es brannte bis zum Ellebogen den Arm hinauf. Doch ich hielt still. Es klappte und sie fixierte die Braunüle. Nun fuhr sie mich mit den anderen Schwestern in einen anderen Raum. Meine Brille schön verpackt in einer roten Tüte die unter meinen Kopfkissen lag.

Von der Magenspieglung hab ich nicht viel mitbekommen. Die Schwestern waren ok und Dr. Weber, der die Spiegelung durchführte stellte sich nett vor.

Danach wurde mir die weisse Substanz in den Zugang gelegt , das Mundstück hatte ich schon im Mund und dann schlief ich ein .

Ich wurde wach im Aufwachraum und die Blutdruckmanschette pumpte sich grade wieder auf. Kreislauf war stabil und nach 20 Minuten durfte ich mich aufrichten.

Danach mussten wir noch über eine Stunde auf das Ergebniss warten. In dieser Zeit sah ich viele dicke Menschen und ein Mädchen fiel mir besonders auf. Dazu werde ich später was zu posten, auf FB schrieb ich schon was dazu.

Nun zu mir:  Mein Magen ist ok. Der Schlauchmagen fasst immer noch nur eine kleine Menge und der Arzt war sehr zufrieden damit. Er meinte, dass er selten so einen gepflegten Schlauchmagen sieht und er ist nur minimal gedehnt. Das heisst, wenn ich nicht weiter abnehme, dann liegt es definitiv am Lip-/Lymphödem.

Ich benötige keine weitere bariatrische Operation und das macht mich sehr sehr froh.

Kurz nachdem Arztgespräch ging ich noch zu Christian dem Dickenflüsterer und wir sprachen kurz und dann fuhren wir heim.

Jetzt erstmal ein Kaffee 

Zu Hause merkte ich leider, dass es mir immer wieder mal übel wurde, und der Kreislauf nicht so wollte wie ich. Doch heute gehts es etwas besser.

Ich bin froh und glücklich und auch, dass ich auf anderes als auf Lipödem achte, ist mir mittlerweile wichtig geworden.

Ich kann nur gesund werden wenn ich mich um alle „Baustellen“ kümmere 🙂

___________________________________________________________________________

Anhang:  Hier mein Facebookeintrag 🙂

Manchmal…..sehe ich zurück und werde traurig doch dann sehe ich nach vorn und sehe mich! Was sehe ich ? Eine Frau…

Gepostet von Fine Kerkhoff am Dienstag, 12. Februar 2019