Freitag, 15.02.2019, war es soweit: die Lipo-Elfen Rhein/Ruhr luden zu ihrer 2. Lesung ein.

Diesmal war es etwas sehr Besonderes, denn ich war „eingeladen“ für meine allererste Lesung!

Ich war also nicht nur als Lipoelfen oder einfach als Fine, nein, heute hatte ich meinen ersten grossen Auftritt als „Autorin“ 🙂

Puhh, das war was. Der Tag startete also in aller Frühe und mein Mann hatte sich wieder einmal Urlaub genommen. Was wäre ich ohne ihn? Doch an dieser Stelle möchte ich auch unserem Heiko danken.

Eigendlich sollte Max mit nach Essen, er freute sich ja schon auf Ersatzopi Heinz und Omi Agi. Doch leider bekam er genau in der Nacht von Donnerstag zu Freitag einen Infekt. Mit 39 Grad Fieber wollte ich ihn nicht mitnehmen. Gedanklich war ich auch schon dabei die Lesung abzusagen, denn mein Kind geht vor <3

Ich bin mir aber sicher das viele Frauen es verstanden hätten <3

Doch mit Heiko versteht er sich und wir wohnen nun ja auch schon seit vielen Jahren zusammen. Wenn ich diese Rundumabdeckung nicht hätte, wäre ich auch nicht da, wo ich nun bin. Es ist schon oft sehr zeitaufwendig dies und das und auch noch das andere für „andere“ zu organisieren; dann kommen meine Therapien noch hinzu. 😉

Manchmal glaube ich, dass alles so sein soll, wie es grad ist. Max fühlte sich wohl, wir hatten eine Liste mit Notfallnummern und seinen Hustensaft bereitgestellt und es ging los.

Ein bisschen traurig war er doch, weil er sich so sehr auf Agis Schokopudding mit Stevia freute. Ich versprach ihm aber, das nächste Mal darf er bestimmen, was es zu essen gibt. Da freute er sich wieder.

Er kuschelte sich in mein Pflegebett und hatte die Getränkefläschen vor sich stehen und kuschelte sich nun  mit seinem „Paw Patrol“-Lieblingshund (er bekam ihn von unserem Freund Spalty zu seinem Gebutstag) unter meine braune Heizdecke. Nun durfte er ein bisschen TV sehen. Er hustet halt so doll, dass er nicht toben soll. Das ist bei ihm aber gar nicht so einfach. Ein Hoch auf Disney <3 🙂

Natürlich standen wir im Stau 🙁 und natürlich brachten es die Autofahrer nicht zustande, die Rettungsgasse zu bilden. Ahhhh!!  Erst als der Krankenwagen plus die Feuerwehrfahrzeuge sich einen Weg bahnten, wurden sie hektisch.

sagte ich schon „Ahhh“? — ok, „Ahhhhh“

Während der Fahrt war ich in Gedanken bei Merlins Bookshop, und dass ich mich total freue, dass sie mir diese Chance geben, und auch die anderen Autoren schreiben sehr gute Bücher. Ich finde, wir sollten uns diesen Verlag wirklich genauer ansehen. 🙂

Schaut mal, da haben wir uns gefreut. <3 Susan, es ist so toll dich zu sehen, deine Beinchen zu betrachten und zu wissen: es geht!! Wir können Hilfe erhalten, wir müssen gar nicht soviel leiden. Es macht mich froh, dass einigen dieses Glück zuteil wird <3

Wir versprachen, trotz Stau und anderer Widrigkeiten, eine ganz liebe Person zu besuchen. Die Dame hatte eine Liposuktion an den Unterschenkeln und ich freute mich, sie endlich wieder zu sehen. 🙂

Was sie in den letzen Monaten geleistet hat: CHAPEAU!! Sie hat abgenommen, und sie sieht so gut aus 🙂 Wieder eine von den Frauen, die so einen blöden Befund hatten und denen doch geholfen werden kann.

Angekommen bei Agi! Yay! Schnell hinein, denn wir waren viel zu spät. Sowohl Agi und Freundin Peggy warteten schon mit ihren Göttergatten auf uns. Agi hatte wieder eine wunderbare Lasagne gezaubert und einen tollen grünen Salat. Dieser Salat erinnerte mich immer an meine Omas. Die konnten das auch so gut 🙂

So schnell noch frisch machen und umziehen und weiter geht es.

Wir hatten noch einen Termin mit Chantal die für die Jobst arbeitet.

Seht euch mal die Farben an. Ich weiss, nicht jeder Wunsch ist getroffen, doch ich mag sie. Vielleicht habe ich ja die Möglichkeit zu fragen, ob sie noch eine tolle hellere Farbe aufnehmen. Mir ist ja wieder zu Ohren gekommen, dass viele bei Jobst bestellen würden, aber die Farben zu gedeckt sind.

Chantal  hat uns mit neusten Kompressionsdingen auf den Stand der Dinge gebracht also frischer Stand 2019.  Wusstet ihr, dass die Firma Jobst Handschuhe ohne Naht anbietet?

Ich Nicht!

Deshalb ist es wichtig für mich, als Fine, sowie auch als Funktion der SHG-Leitung meine Mädels und Angehörigen bestmöglich zu informieren.

Also, wir haben nun noch einige Plätze frei für den 05.04. 2019 – dort werden wir das Jobst-Werk in Emmerich besichtigen 🙂 ich freue mich schon sehr darauf und auch darüber werde ich euch dann zeitnah informieren!

Zwischenzeitlich verteilte Carsten die Taschentücherpakete und legte Flyer aus.

Wir stellten Tische um, andere Dinge zusammen und sortierten noch.

Mittlerweile hatte ich einen hochroten Kopf und wusste so gar nichts mit mir anzufangen. Das versuchte ich aber zu überspielen mit einem Lächeln.

Dann trudelten geschätzt um die 45  Personen, ein und der Raum wurde voll und voller. Es waren sehr viele bekannte Gesichter darunter und auch einige Neue.

Eine Dame beeindruckte mich sehr oder sollte ich sagen: sie traf mich in Mark und Bein?

Sie hat ein wunderschönes, ergreifendes Lächeln und als ich sie sah, musste ich schlucken, musste an mich denken, an meinen Anfang. Ich sehe selten Befunde, die meinen ähnelten doch da war er. Sie war nicht einfach nur dick! Nein, ganz und gar nicht! Ich sah, wie sie lief, wie sie versuchte die Beine zu heben, zu stehen und all das und sie spiegelte mich so sehr.

Ich weiss sehr genau, wie sie sich fühlt und wie machtlos vieles erscheint! Sie hat noch einen langen Weg vor sich. Ich sprach mit ihr und sie ist dort, wo ich losgelaufen bin.

Du weisst, das ich Dich meine. Es ist noch nicht zu spät, um die Kurve zu kriegen! Doch Du musst mithelfen, von allein passiert nichts. Du hast Menschen an deiner Seite, die dir helfen, schlag diese  Hand nicht aus. Ich habe dir was am Ende der Lesung gesagt und das meine ich so!

Kümmere dich um dich, hab dich lieb und achte auf dich. Der Weg, den du nun vor dir hast wird nicht einfach, doch du kannst es schaffen. Die Belohnung ist ein längeres Leben, weniger Schmerzen und viel viel mehr <3

Ich verspreche dir, dass ich da bin, dass wir gemeinsam einen Weg finden! Lass das, was ich dir mitgab kontrollieren. Du kannst mich nun doof finden, weil ich das hier schreibe, doch das ist mir grad wurscht. Du bist eine sehr Liebe und du sollst aufhören, so zu leiden! Erzähl mir bitte nicht, dass es nicht so ist! Es ist so doch manchmal ist es einfacher wegzulaufen die Decke über den Kopf zu ziehen und zu sagen: „Nö ist doch alles gut“

Ich hab das lange gemacht und es war gar nicht gut! Ich freue mich, dich bald wieder zu sehen! Du bist immer herzlichst willkommen bei uns! Bei mir, und auch bei Agi und Nikki 🙂

So, nun fühlst du dich von mir geknuddelt, und schon wieder brauchen wir zwei Heulsusen Taschentücher <3 <3 *kicher*

Nun muss ich doch noch was loswerden. Wie das so ist, rief die Natur und ich flitzte vor der Lesung noch in die Damenräumchen 🙂 Dort unterhielt ich mich von Toilette zu Toilette mit einer anderen tollen Frau ;-))

Als ich herauskam, war ich nicht mehr so ganz allein. *lach* Total durch den Wind, aufgeregt und hochroten Wangen. Dani und ich unterhielten uns, gingen den Flur entlang und sahen einen sehr netten und gutaussehenden jungen Mann.

„Mensch“, dachte ich, „da hat aber eine von unseren Lipelfen einen tollen Freund/Partner/Mann.“ Drumherum waren noch andere, aber die blendete ich irgendwie aus. *kicher*

Ich kann euch sagen, die Auflösung kommt gleich.

Wacker und frohen Schrittes gingen wir nun zurück. Ich setzte mich, sortierte noch die letzten Schreibunterlagen und wollte beginnen.

Ha!! Denkste!!

Ich schaute hoch und plötzlich sah ich Tanja Degner in einer petrolfarbene Bluse. „Kann ja gar nicht sein“ dachte ich mir. Das war eine optische Täsuchung schliesslich hatte sie dieses Bild gestern gepostet und warum dachte ich an sie und Gedankenkarusell und plötzlich die Erkenntniss und Freude, echte Freude, mein Herz machte einen Hüpfer!!

Sie war voll echt!!

Meine Tanja, die Leiterin vom Osnabrücker Stammtisch war da!! Ach toll, ich ging hin lachte und freute mich und war voll stolz. Ich rief ganz laut: „Das gibts nicht.“ Hatte sie in den Armen und sagte meinen Lipoelfen: „Schaut mal das ist meine Tanja. Das ist die Tanja, für die ihr alle mithelft und ich knuddelte sie einfach mal.

Doch wer glaubt, Tanja kam alleine – nöö!!

Basti – mein Hannoverschnucki war mit dabei (nebenbei ist er ihr Ehemann und ein toller Kerl) und Valerie Wenzel mit ihrem Mann Jascha.

Ahhh, da freute ich mich!! Tja und nun hatte ich des Rätsels Lösung:  Der nette, adrette, blonde, junge Mann war Jascha!! Ich kannte ihn noch nicht persönlich, nur haben wir viel gesprochen hier und da in den letzen Monaten und er war immer present. Doch da hat sich Valerie einen echten Schnuckel an Land gezogen. Hoffe Valerie, du nimmst mir das nicht übel. ;-D Ihr zwei seht so toll aus zusammen <3 <3 Danke, dass ihr als Männer immer da seid für uns, gerade mit unseren Launen.

Da sind sie !!! Die Überraschungseier aus dem hohen Norden!! SHG Leiterinnen von Osnabrück Tanja und Valerie

‚Sehr mal genau hin… die Tanja hat ein diabolisches Lächeln und Valerie auch .-D Der Streich ist geglückt und Nikki kriegt eine Verschwiegeneheitsmedaille.

 

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile waren alle auf ihren Plätzen und Nikki eröffnete die Lipoelfen. Die Anwesenheitsliste ging herum und ich begann.

Da hat mich aber jemand gut getroffen. Früher mochte ich keine Bilder von mir. Heute sind sie mir umso wichtiger. Seht mal, ich trage Juzo und Mediven-Kompression und #echteschuhe. Vor 3 Jahren hättet ihr mich so nie, nie, niemals gesehen! Doch diese Beine gehören zu mir. Ich hab sie halt und auch wenn sie nicht wunderschön sind, so sind es meine Beine. Es ist unglaublich schwer, nicht in der Vergangenheit zu bleiben doch Ihr da helft mir alle auf meinem Weg. Jede und Jeder, der mir begegnet, bringt mich weiter. Es sind manchmal nur Kleinigkeiten, die man mir sagt und ich zehre sehr lange davon <3 Danke <3

 

 

Die Lesung? Da werdet ihr ein bisschen Geduld aufbringen müssen, bis zum Erscheinen meines nächsten Beitrags 😉