Heute waren die Lipoelfen on Tour!

Es war ein Freitag und nachdem wir vom Leitungsteam der Lipoelfen wochenlang geplant und überlegt hatten wie wir das am besten anstellen, stand der Termin fest.

Chantal Bardeau von Jobst war in der ganzen Zeit immer zur Stelle und eine sehr gute Ansprechpartnerin.

Ebenfalls waren Pia Püttmann mit ihrer kleinen Tochter da um sich die aktuellsten Neuerrungen mal vor Ort anzusehen. Hier ein Bild von den drei Mädels 🙂

Wir reisten mit 7 Lipoelfen nach Emmerich. Die Fahrt dorthin wurde einzeln bewerkstelligt. Wir trafen uns vor dem Werk.

Carsten und ich fuhren gut 2 Stunden, da wir auch in zähfliessenden Verkehr kamen.

Leider sagten drei Damen ab, da sie an einem Magen-Darm-Virus erkrankten. An dieser Stelle hoffe ich es geht euch besser. Ihr bekommt 2020 nochmal die Gelenheit, das Werk anzuschauen, soviel darf ich verraten.

Pünktlich um die Mittagszeit trafen die Lipoelfen ein.

Doch was erwartete uns für ein Empfang, wir waren sehr überrascht:

Es wurde ein kleines Buffet aufgestellt mit leckeren Tomaten-Mozarella-Spiessen, Geflügelstäbchen, Frühlingsrollen und Schnittchen und noch mehr. Auch warme und kalte Getränke  wurden gereicht.
Bevor es also in die heiligen Hallen der Herstellung der Kompressionsversorgung ging, durften wir uns stärken.

Dann lernten wir den Herrn, kennen der uns die Geschichte des Herstellers und die verschiedenen Komponenten der Kompressionsversorgung erklärte: Hans-Jörg Clausmeyer

Es war hochinteressant und so wurden auch am Ende der Runde noch interessante Fragen gestellt.Was mich sehr beeindruckte war die Komportzone, die mit einer Art Taftstoff ausgestattet war.

Ich habe mal die Bilder von der Webseite verwendet, einfach um euch das zu zeigen.

Funktionszone „oben schräg“

Spezielle Ausformung im Bereich des Oberarms (Außenseite in Richtung Schultergelenk erhöht) ermöglicht eine anatomische Kompressionswirkung bis an die Basis des Schultergelenkes.
Denn gerade, wenn wir ein bisschen mehr Haut dort oben an den Oberarmen haben, quillt das ja wie Hefeteig über die Schüssel. Entschuldigt den Vergleich, aber ich denke, das beschreibt es am besten. Dann ist der Arm abgeschnürt, die Stelle wird rot und im schlimmsten falle schubbert sich die Haut dann auf. Das schmerzt und ist nicht schön. Diese schräge Funktionszone soll dies verhinder. Ich find es wichtig euch davon zu berichten. Denn das fühlte sich an diesem Teststrumpf sehr sehr angenehm an.

 

Funktionszone „Ellenbogen“

Innen und außen funktionell angepasste Zonen im gesamten Bereich des Ellenbogens; das extrem weiche Garn auf der Innenseite fühlt sich angenehm auf der Haut an.
Das kennt ihr bestimmt von Euren Boleros oder Armstrümpfen. Sie helfen und komprimieren gut, doch leider leidet unsere Haut sehr. Es kommt, jedenfalls bei mir, oft vor das es sich rötet und auch dann durch die Reibungs anfängt zu jucken. Wir sollten aber die Kompression täglich tragen, doch wie wenn es so sehr juckt.

Doch das verhindert diese Ellenbogenkomfortzone.

Funktionszonen | Untere Extremitäten

Funktionszone „Oberbein“

Optimierter, anatomisch angepasster Funktionsbereich am Oberbein zur Verbesserung des Tragekomforts und der Kompressionswirkung. Besonders geeignet bei Ödempatienten mit voluminösen Beinumfängen.

Es gibt noch weitere Funktionzonen und wenn Euch das intressiert dann schaut mal auf der Seite https://www.jobst.de/kompressionsprodukte/lip-lymphoedeme/versorgungsmoeglichkeiten/jobst-elvarex-funktionszonen.html  oder kommt einfach mal mit zu der nächsten Werksbesichtigung nach Jobst mit den Lipoelfen.

Doch das war noch nicht alles. Nachdem wir diesem Vortrag sehr gern lauschten und leider erfuhren das dieser besonders nette Mann bald in Rente gehen möchte, waren wir uns einig, dass Jobst da ein wertvoller Mitarbeiter verloren geht 😉

Nun durften wir die „heiligen Hallen“ betreten. Das war schon sehr aufregend.

Als erstes bekamen wir Sicherheitshinweise, wie wir uns bei den Maschinen zu verhalten haben und leuchtend gelbe Warnwesten an. Dann liefen wir hinter Chantal her und machten an einen Ohrstöpselspender halt. Jeder bekam nun zwei Ohrenstöpstel. Carsten war sehr begeistert, denn selbst bei ihm hielten sie :-))

Wir folgten den gelben  Linien und sahen erstmal wie Rundstrickversorgung gemacht wird. Es waren kleinere Maschinen, die in einen irren Tempo die Socken, Overknees oder Strumphosen strickten. Da wäre so manch eine Strickdame neidisch geworden.

Es ging weiter und so kamen wir in den Flachstrickherstellungsbereich. Die Maschinen waren um ein Vielfaches grösser, und was mich besonders faszinierte war, dass diese Versorgung nicht erst gefärbt werden musste. Die Garne waren schon gefärbt und wurden so mit verstrickt.

Dann kamen wir zu der Maschine… Wow, ich war sehr beeindruckt. Es war die Strickmaschine für den Jobst Relax Nachtversorgungsstrumpf.

WOW .. was soll ich Euch sagen, sowas sieht man nicht alle Tage.

Ich hab ja die Overknee-Nachtversorgung von Jobst Relax und seitdem kann ich viel viel besser schlafen.

Nun dachte ich immer, weil es so kuschlig weich ist, dass dort irgendwie Schaumstoff mit eingearbeitet ist, doch da habe ich weit gefehlt! Es sind 17 verschiedene Garne, die auf einmal an der Maschine verstrickt werden. Dadurch bekommt sie so ein puffig weiches Erscheinungsbild. Die Forschungscrew von Jobst hat auch jahrelange Arbeit hineingesteckt, bis es optimal entwickelt wurde um uns zu helfen.

Die Jobst Relax ist sehr sehr toll zu tragen. Sie ist luftdurchlässig, die Haut fühlt sich weich an und vor allem hilft sie entstauend und das alles in allem gibt es in zwei Farben. Ich hab mich nicht für beige entschieden sondern für rosa 🙂 Bin halt doch ein Mädchen :-)) Wir durften die Produktionsstrassen sehen, die Sortierer, die Packstation alles! Es war so umfangreich und nun sehe ich auch meine Kompressionsversorgung wieder mit ganz anderen Augen.

Egal von welcher Firma! Es ist durchdacht und mit viel, viel Herzblut und Arbeit verbunden.

Es war sehr lehrreich was wir alles sahen. Nach der Führung bekamen wir nochmals einen sehr leckeren Kaffee und jede von uns Erinnerungen an diesen Tag. Einen hübschen Jobst-Zugbandbeutel mit allerlei Nützlichem.

Vielen DANK JOBST!!

 

 

 

A

Schaut mal was wir für ein Spass hatten <3 #lipoelfenontour

Am Ende gab es noch einen #echtehosen #echtejeans beinvergleich.. ein Bein davon ist meins, das andere von Pia <3

Spass hatten wir also auch ..