7.Januar 2017 Termin bei Dr. Deling in Düsseldorf

Heute war es mehr als kalt *brrrrrr*

Ich war schon richtig nervös und so war ich schon gegen 6 Uhr wach. Alles im Haus war friedlich am schlafen und bis auf das Rumgepolter von unseren Trampelkatzen, die sich wieder mal jagten.

Ich überlegte was wir noch brauchen und sammelte dies und das ein. Dann saß ich da, bereit meine Kompressionscaprihose und -strümpfe anzuziehen. Das hätte auch wunderbar funktioniert – wenn ich zwei linke Füsse hätte, denn ich Schussel hatte beide linke Strümpfe in der Hand. Dann musste ich erst mal sehen wo der rechte Strumpf steckte – was meiner Nervosität nicht zuträglich war. Stellt Euch vor ich habe sie gefunden 😉 *jubel*

Dann *zack* Sachen ins Auto packen, Max sein Müsli aufs Auge drücken und hoffen, dass er so abgelenkt ist, dass wir gehen konnten. Zum Glück war ja der Rest der Familie da 😉 Max war es eh wurscht, er hatte seinen Naturjoghurt mit Obst und Haferflocken und sein Tag war gerettet. Er drückte mir noch ein Küsschen auf die Wange und meinte : „Bist toll Mami, bis gleich“ und so ging ich dann zum Auto.

Ein kleinen Zwischenstopp an der Winzergenossenschaft Mayschoß und dann brausten wir auch los.

Die Fahrt nach Düsseldorf lief problemlos ausser die typischen Zipperlein meiner Beine.

Ich war aufgeregt und neugierig zugleich. Ich lerne Nicole persönlich kennen und wie ist wohl dieser Dr. Deling? Viel gehört oder gelesen habe ich auch schon ein bisschen, so dass ich gut gestimmt im Auto saß.

Kurz vor 11 Uhr waren wir dann in Düsseldorf. Fanden die Praxis auch recht schnell. Nicole kam einige Zeit später und war das lebende Bazillenmutterschiff. Gute Besserung nochmal und werd schnell wieder gesund. Doch das war mir egal ich hab sie endlich mal geknuddelt. Juchuuu! Wir redeten und ich war richtig froh sie und meinen Mann an meiner Seite zu haben.

Dr. Deling, was soll ich sagen? Wenn Ihr ihn nicht kennt, habt ihr was verpasst 🙂 Er nimmt sich an einen Samstag Zeit für uns er begrüsste uns freundlich und beschwingt und irgendwie musste man einfach gute Laune bekommen. Das war keiner von diesen muffligen, weißen Halbgöttern die ich so ab und an kennenlernte. Nein, er war normal gut gekleidet, ohne Kittel dafür mit einem schicken blauen Pullover der ihm recht gut stand.

Also ging es los.

Wir unterhielten uns eine Weile, schauten die Akten durch und dann kam die Untersuchungen und die Sonographie der Beine.

Na was soll ich Euch sagen ? Überraschung!! Ich bin krank ich habe eine Fettverteilungsstörung auch Lipödem genannt. Allerdings war das nicht nur das sondern auch einiges kam ans Tageslicht.

Die konservative Therapie mit Kompressionsversorgungen und Lymphdrainage muss ich natürlich weiter machen. Doch zu den bisherigen Caprihosen und Strümpfen kommen nun wohl auch Armbestrumpfungen dazu. Ich bin da noch recht unerfahren, aber ich denke ich wachse mit meinen Aufgaben. Werd‘ Euch auf den laufenden halten wie es wird.

Später sassen wir noch ein bisschen zusammen und aßen das beste Stück Torte seit Jahren mit einem frischen Minztee.

Das war so prima, ich genoss alles, die Menschen um mich herum, Nicole und Kai, meinen Schatz und die Dinge, die nun passieren werden. Das Jahr 2017 kann kommen!! Ich werde weiter machen und mich nicht weiter verstecken.

Dann muss ich Euch noch von der Spendenaktion berichten. Es tut sich grad an sovielen Stellen so viel . WOW!!

DANKE an alle die mir finanziell zur Seite stehen <3 So habe ich eine Sorge weniger. Ihr seid echt lieb und ich versuche Euch ein bisschen zurückzugeben von dem was ihr auf die Beine stellt. Ich hoffe, das gelingt mir.