Um diesen Arzt sollten, meiner Meinung nach ,  die Lip/Lymphpatientinnen besser einen Bogen machen da er nicht empathisch genug erscheint um die Dringlichtkeit und das Leiden dieser Frauen zu erkennen. Pfui kann ich nur sagen!!

Ich überlege mal ob ich ihm einen Brief zukommen lasse oder einen Blogeintrag dazu verfasse oder beiden.. grml

ah jah: Herr Dr. Balke natürlich sind wir mit zuviel Gewicht unterwegs und natürlich ist vieles angefuttert weil nichts mehr runter ging. Doch das auch der Stoffwechsel und anderes nicht mehr so gut funktioniert und wenn man mit der Bewegung nicht so gut klar kommt da man im Rollstuhl sitzt. Mit Waden von 112 cm kommt man nicht gut durchs Leben!!
Schaue Sie sich bitte mal www.lipoedem-fakten.de an!! Danke

Hier der Leserbrief von ihm an eine Zeitung: 

 

Meine Freundin Agi Tappe und SHG Leiterin bei den Lipoelfen Rhein/ Ruhr hat einen Brief an Dr. Balke geschrieben. Ich  habe ihre Erlaubniss diesen Brief euch zu zeigen.

Das sind Ärzte die uns psychisch so verunsichern das es uns noch schlechter geht.

Danke Agi 🙂

 

Sehr geehrter Herr Dr. Balke!

Mit wachsendem Befremden habe ich den von Ihnen verbrochenen Artikel in der Presse gelesen. Ist es wirklich Ihre Meinung als „ausgewachsener Arzt“, dass es sich bei der Liposuktion um eine Maßnahme zur Behebung eines kosmetisch-ästhetischen Problems handelt??

Ich gehe mal davon aus, dass Sie in der Lage sind, einen PC zu bedienen. Ehe ein „Fachmann“ solch einen geqirlten Schwachsinn von sich gibt, könnte er sich (so er im Studium nichts von dieser ereditären, progredienten und extrem schmerzhaften Erkrankung gehört hat) im Internet schlau machen, statt auf dem Minister Spahn herum zu hacken. Er ist gewiss nicht mein Parteifreund, aber er hatte als einziger den Mut, sich eines brennenden Problems anzunehmen.

An dieser Krankheit leidet jede 10. Frau, und es ist noch immer nicht bis zu Ihnen vorgedrungen, dass durch die riesigen Fettzellen unglaubliche, überlappende Fettauswüchse entstehen, die Intertrigo und schlimmere Entzündungen hervorrufen können? Von Gelenkdeformierungen mal ganz ab gesehen!

Wahrscheinlich wird diese Krankheit ausgelöst durch hormonelle Ereignisse wie Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre oder wie in meinem Fall durch eine riesige Gabe von Cortison nach der Exstirpation eines Meningeoms. Sie verwechseln hier Adipositas mit der Krankheit Lipödem/Liplymphödem. Sie ist weder durch Diäten, Hungerkuren noch durch Sport zu beeinflussen. Einzig die Liposuktion schafft Abhilfe!

Viele von uns betroffenen Frauen werden öffentlich beleidigt, ausgegrenzt, diffamiert und werden berufsunfähig. Damit ist auch ihre Altersarmut vorprogrammiert. Dass Sie als Mediziner in das gleiche Horn blassen, wie kenntnislose Journalisten und dumme Privatleute, erschüttert mich. Vielleicht ist es Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass wir den ersten Todesfall in Deutschland hatten. Die arme Frau hieß Britta Belzer und ihr wurde jahrelang jedwede Hilfe verwehrt von Ärzten, die einfach große Bildungslücken hatten und ihr Häme statt Hilfe anboten. Man meinte, sie hätte nur ein Problem mit übermäßiger Nahrungsaufnahme.Gute Fachärzte verlangten, dass sie öfter in ein Akutkrankenhaus zur Ödementstauung gehen müsse, aber nun ist sie mit 47 Jahren verstorben. Ihren geliebten Beruf als Erzieherin konnte sie nicht mehr ausüben, sie litt an großen Schmerzen und hatte sich zudem vrschuldet, weil sie etliche solcher Entstauungsmaßnahmen aus eigener Tasche bezahlt hat.

Sollten Ihnen solche Patientinnen begegnen, dann hüten Sie sich doch bitte davor, diese zu diffamieren oder zu beleidigen, denn sogar die strengen Versorgungsämter geben Prozentpunkte beim Grad der Behinderung. Evtl. sitzen dort Mediziner, die mehr Ahnung haben als Sie mit diesem unsäglichen Artikel offenbart haben. SCHÄMEN SIE SICH! Sie beleidigen wehrlose Patientinnen, die unter einer schweren Krankheit leiden. Mediziner wie Sie haben Patientinnen

aus meiner Selbsthilfegruppe bereits dahin gebracht, sich mit Suizidgedanken zu tragen.

Ohne jegliche Hochachtung

Agnes Tappe